Wie man als Wimpernstylist schwierige Situationen löst

Wie man als Wimpernstylist schwierige Situationen löst

Im Job sind wir oft mit schwierigen Situationen konfrontiert. Dabei gilt es dann die Ruhe zu bewahren und das Problem professionell zu lösen. In diesen Momenten gilt es immer die Sicherheit und das Risiko abzuwägen. Ein Wimpernstylist sollte sich in solchen Situationen lieber für die sichere Variante entscheiden, denn das Wohl des Kunden muss stets höchste Priorität haben. Ein unnötiges Risiko kann nur zu Problemen führen und wer will das schon? Wir haben ein paar schwierige Situationen für einen Lash Stylisten ins Auge gefasst.


Kunde mit Augenlaser-OP möchte eine Wimpernverlängerung

Ein Kunde, welcher sich vor kurzen einer Augenlaseroperation unterzogen hat, möchte eine Wimpernverlängerung haben, was tun? Einige geben diese wichtigen Informationen oft beim Erstkontakt gar nicht erst preis und vereinbaren einen Wimperntermin. Die Kundin möchte dann eventuell noch am selben Tag auf eine Party gehen und sehnt sich nach langen Wimpern. Sobald der Kunde beim Vorgespräch die kürzlich vollzogene Augenoperation erwähnt, sollte ein Profi-Wimpernstylist sofort hellhörig werden und den Termin absagen. Ein Lash Stylist sollte nach einer Augenoperation, bei der er überhaupt keine tiefgründigeren medizinischen Aussagen kennt, keine neue Wimpernverlängerung vollziehen. Die goldene Regel – wenn Zweifel bestehen, sicherheitshalber die Finger davor lassen!


Kunde in der Schwangerschaft möchte eine Wimpernverlängerung

Wenn ein schwangerer Kunde anruft und um einen Wimpernverlängerung Termin bittet, lautet die Antwort eines Lash Stylisten erstmals, ja. Mit schwangeren Frauen sollte man trotz alledem sehr vorsichtig und behutsam umgehen. Vorab empfiehlt sich ein Patch Test, umso allergische Reaktionen auf den Kleber auszuschließen. Eine schwangere Frau braucht viel Komfort und es empfiehlt sich mehr Zeit als sonst einzuplanen, da schwangere öfters auf die Toilette gehen müssen und zwischendurch oftmals um kurze Pausen bitten. Als sicherer Weg, empfiehlt sich ein ärztliches Attest, welches bescheinigt, dass eine Wimpernverlängerung ohne weiteres durchgeführt werden kann. Wenn ein Wimpernstylist jedoch vorab Zweifel hat, dann unsere goldene Regel – lieber die Finger davor lassen!


Kunde mit Chemotherapie möchte eine Wimpernverlängerung

Kunden, welche die schreckliche Erfahrung mit einer Chemotherapie hatten, verlieren höchstwahrscheinlich ihre Wimpern. Wenn die Wimpern gar nicht mehr vorhanden sind oder zu kurz sind, dann ist eine Wimpernverlängerung nicht umsetzbar und sollte auf keinen Fall gemacht werden. Die Wimpern benötigen Zeit, um wieder zu wachsen. Erst wenn die Wimpern wieder eine bestimmte Länge erreicht haben und eine Applikation möglich ist, dann kann ein Wimpernstylist auch tätig werden. Unsere goldene Regel – wenn die Wimpern zu kurz sind lieber noch ein paar Wochen warten und erst dann eine Wimpernverlängerung durchführen. Niemals Kunstwimpern auf zu kurze Naturwimpern kleben, denn diese werden auf keinen Fall lange halten.


Kunde mit trockenen Augen oder Augenallergie möchte eine Wimpernverlängerung

Viele Menschen sind anfällig für trockene Augen oder Allergien. Speziell wenn alles sprießt und blüht ist Hochsaison für allergische Reaktionen. Bei besonders empfindlichen Kunden ist wohl ein Wimpernlifting die sinnvollere Methode. Es ist wichtig dem Kunden Alternativen bieten zu können. Ein Lash Lifting ist eine sehr beliebte Alternative für sensible Kunden.


Kunde der während der Behandlung nicht ruhig sein kann und ständig zappelt

Kunden, die zappeln sowie die ganze Zeit reden und wild herumgestikulieren erschweren die Arbeit eines Wimpernstylisten massiv. Die Konzentration auf das Wesentliche ist unter diesen Bedingungen quasi nicht möglich. Denn wie soll man die Wimpern einerseits isolieren und mit der anderen Hand auch noch applizieren? Der Kunde muss in diesen Situationen darauf hingewiesen werden, dass eine sorgfältige Arbeit unter den gegebenen Umständen nicht möglich ist. In der Regel verstehen die meisten Kunden die Sachlage und verhalten sich dann dementsprechend ruhiger.